Fit für das Studium: 75 Flüchtlinge haben ihr studienvorbereitendes Programm an der HS Fulda abgeschlossen

Sie sind angekommen in Deutschland: 75 Flüchtlinge haben ihr studienvorbereitendes Programm an der Hochschule Fulda abgeschlossen und beherrschen nun die deutsche Sprache. Heute erhielten sie ihre Zeugnisse im Rahmen einer Feierstunde. 18 von ihnen werden an der Hochschule Fulda bleiben und in der kommenden Woche ein Bachelor- oder Masterstudium aufnehmen.

75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben das studienvorbereitende Programm für Flüchtlinge „Pre-Study for Refugees“ an der Hochschule Fulda absolviert und am Mittwochnachmittag im Rahmen einer Feierstunde ihre Abschlusszeugnisse erhalten. 18 Monate lang hatten sie sich mit Deutschkursen, aber auch Einführungen in Geschichte, Politik und Gesellschaft auf das Studium und Leben in Deutschland vorbereitet. Damit haben sie ein wichtiges Etappenziel auf dem langen Weg des Ankommens in der deutschen Gesellschaft erreicht. Vor allem: Sie alle beherrschen die deutsche Sprache, Schlüssel jeglicher Integration.

In 14 Monaten fleißend Deutsch

Vor den etwa 100 Absolventinnen, Absolventen und Gästen berichtete Khujistah Sirat, eine zierliche junge Frau aus Afghanistan, über ihr Ankommen in Deutschland. Damit meint sie den langen Weg vom schmerzlichen Abschied von Familie und Freunden, die gefährliche Flucht, das Ankommen in einem fremden Land, von dessen Sprache sie kein Wort verstand, das Bangen um die Aufenthaltserlaubnis, das anfängliche Verdammtsein zum Nichtstun. Dann die intensive Zeit des Deutschlernens in dem Hochschulprogramm und endlich das Gefühl, sich Perspektiven für die Zukunft erarbeiten zu können. Über all das berichtete Khujistah Sirat in fließendem Deutsch, erlernt im Crashkurs an der Hochschule Fulda in nur 14 Monaten. Heute schreibt die Afghanin Gedichte in deutscher Sprache. Am 16. Oktober beginnt sie ihr Master-Studium Interkulturelle Kommunikation und Europastudien, ein deutsch-englisches Programm an der Hochschule Fulda, das ihr wiederum neue Perspektiven eröffnen wird.

Die Mehrheit beginnt ein Studium

Mit ihr zusammen starten 17 weitere Absolventinnen und Absolventen von Pre-Study for Refugees in ein Bachelor- oder Masterstudium an der Hochschule Fulda, neun gehen an andere deutsche Hochschulen, fünf sind in ein Ärzteprogramm des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gegangen, fünf weitere haben sich für eine Berufsausbildung entschieden, während elf noch weiter Deutsch büffeln müssen, um die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH), die Eintrittskarte in das Studium an einer deutschen Hochschule, zu bestehen. Zehn Teilnehmer hatten ein Jahr zuvor einen anderen Weg in das Studium gewählt und sich in den Bachelor Internationale Ingenieurwissenschaften an der Hochschule Fulda eingeschrieben, der keine deutschen Sprachkenntnisse voraussetzt und ein englischsprachiges Einstiegsjahr bietet, während dessen sie studienbegleitend Deutsch lernen. Die Bilanz nach 18 Monaten Büffeln bei Pre-Study for Refugees – es wurden nur acht Wochen Pause insgesamt zugestanden – kann sich sehen lassen: Die große Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat den Weg an die Hochschule gefunden, einige haben eine Berufsausbildung begonnen.

Das Gefühl, angekommen zu sein

So zeigte sich der Präsident der Hochschule Fulda, Prof. Dr. Karim Khakzar, bei der Abschlussfeier auch hochzufrieden mit den Ergebnissen dieses Pilotprojekts, das er im Mai 2016 eröffnet hatte. Damals schloss er seine Begrüßung mit den Worten „Wir können Ihnen nur Chancen bieten, ergreifen müssen Sie sie.“ Heute, 18 Monate später, dankte er den über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die zur Feierstunde gekommen waren, dass sie diese Chancen ergriffen haben. Er würdigte die Leistungsbereitschaft und die Ausdauer, die sie bei der Verfolgung ihrer Ziele an den Tag legten. Denn ohne den eigenen Beitrag der Teilnehmer könne das Projekt sein Ziel, Perspektiven zu eröffnen, nicht erreichen. Khujistah Sirat, die junge Frau aus Afghanistan hat es so formuliert: „Diese Perspektive, meine Ziele, Wünsche für die Zukunft umsetzen zu können, geben mir jetzt das Gefühl, angekommen zu sein.“

Am 16. Oktober beginnen die neuen Kurse zur Studienvorbereitung für Flüchtlinge. 52 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich dafür angemeldet.

Pre-Study for Refugees:

  • Laufzeit: 18 Monate, 18. April 2016 – 12. Oktober 2017
  • 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • Durchlaufendes Programm: insgesamt nicht mehr als acht Wochen Pause (also keine Semesterferien wie sonst üblich)
  • Ziel: Vorbereitung auf das Studium und das Leben in Deutschland
  • Programm: Deutschkurse, Einführung in Geschichte, Politik und Gesellschaft Deutschlands, Einführung in das deutsche Studiensystem, Interkulturelle Trainings, Bewerbungstrainings für Jobs, Buddy-Programm
QuelleFotos: Alexander Mengel
Teilen
Buchstabendompteurin im Dienste der move36-Redaktion mit einem besonderen Blick auf gesellschaftliche Brennpunkte der Region.