Die Augen sind müde, der Körper träge, die Motivation für egal was geht gegen Null. Es ist Ende Juli, Hochsommer eigentlich. Doch die vergangenen 24 Stunden hat es geschifft, und der Sommer scheint auch in den nächsten Tagen nicht richtig durchzubrechen. Aber eins geht immer. Vor allem mit dem Partner.

Decke schnappen, viel, viel Zeug zum Schnabulieren bereitstellen, Licht dämpfen – und auf geht’s in den Serien- oder Filmemarathon. Dieses Wetter wird ihnen präsentiert von ihrem Streamingdienst. Die einen zelebrieren das geradezu, andere haben mit dem langen Abhängen Probleme und ständig Hummeln im Hintern. Wenn aber beide sich diesem endlosen Berieseln an verregneten Tage hingeben können, kann das auch Futter für die Beziehung sein, wie eine Studie aus Schottland vergangenes Jahr zeigte.

Auch wenn das Wetter gerade echt die Stimmung trübt – viele Pärchenhöhlen auf dem Herzberg Festival sind vermutlich jetzt schon durchnässt -, gibt es einen Lichtblick: Immerhin paddelst du nicht wie unsere Redakteure Joscha und Sascha bis nächste Woche für eine Reportage über die Fulda und kannst dich dem zweisamen Entfliehen aus der Realität hingeben. Gesegnet sei die Couch. Muss auch mal sein. Hach, wenn man jetzt noch Urlaub hätte.

Die Sommer kommt sicher wieder

Und wenn du gerade niemanden für das liebevolle Mummeln unter der Decke hast – Freunde und Familie sind auch noch da. Einfach mal wieder mit den Eltern einen schönen, alten Schinken schauen. Das tut auch der Beziehung zu den Eltern gut. In diesem Sinne: Macht das Beste aus dem Wetter. Der Sommer lässt sich bestimmt noch mal blicken.

QuelleFoto: bernardbodo/fotolia
Teilen